By On 29th December 2015

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und viele Menschen nutzen die Gelegenheit, um sich für das neue Jahr große Vorsätze zu fassen. Seien es Evergreens wie mit dem Rauchen aufzuhören und gesünder zu leben, oder dieses Jahr ein neues Hobby anzufangen. Die eigene Firma ist ein großer Bestandteil eines Unternehmers und so verwundert es nicht, dass sie in die Ziele und Vorsätze mit einbezogen wird. Wir sagen: Gut so!

Beachte folgende 4 Schritte und nutze den frischen Wind zum neuen Jahr, um es ein erfolgreiches werden zu lassen.

Privates vs. Business

Überlege Dir zunächst, welche Ziele Du im privaten Bereich hast. Während des Jahres geht das Unternehmen oft genug vor. Nimm Dir bewusst Zeit, in der Du Dein Unternehmen im Zusammenhang mit Deinem Privatleben beleuchtest. Arbeitest Du zu viel? Oder zu wenig? Oder stimmt die Balance generell, aber Du willst Dir die Zeit besser einteilen? Stehen Veränderungen in Deinem privaten Umfeld an, die es zu beachten gilt.

Erst nachdem Du diese Fragen beantwortet hast, hast Du Dir einen Rahmen gesetzt, mit dem Du Dir für Dein Unternehmen Ziele stecken kannst.

Plane auf Zahlenbasis zwischen realistisch und optimistisch

Du willst Dir jetzt also Ziele für das neue Jahr stecken. Es ist sehr wichtig die Ziele so zu setzen, dass Du sie realistisch erreichen kannst und sie messbare Resultate erzielen. Daher plane zunächst immer auf Zahlenbasis. Wenn Du mit „ich möchte mehr verkaufen“ planst, kannst Du es gleich sein lassen. Setzte Dir konkrete Ziele in Verkaufszahlen oder anderen Metriken auf Monats- oder Quartalsbasis. Selbst wenn Du das erste Ziel nicht erreichst, hast du umso mehr Ansporn, es im zweiten Anlauf zu schaffen.

Was uns zum zweiten Punkt bringt. Plane zwischen realistisch und optimistisch. Wenn Du zu einfach für Dich planst, wirst Du Dein Unternehmen nicht nach vorne bringen können, weil Dir der Anreiz fehlt, noch die extra Stunde am Abend draufzulegen und den entscheidenden Verkauf zu machen. Sei ehrlich zu Dir selbst und finde einen realistischen Punkt. Je nach Arbeitseinstellung schlage danach noch zwischen 10% und 50% oben auf und Du hast Dein Jahresziel.

Eine weitere Möglichkeit, die auch oft im Mitarbeitermanagement genutzt wird, sind so genannte Stretch Goals. Das sind Ziele, die extrem schwer, aber nicht unmöglich zu erreichen sind. Setze Dir diese Ziele mit einer großen Belohnung, die bei Erfüllung auf Dich wartet.

Plane die Umsetzung

Kein Geheimnis, dass an diesem Punkt die Meisten scheitern. Im privaten, wie im beruflichen. Plane rückwärts vom Ergebnis ausgehend. Du möchtest also bis Jahresende 300 mehr Kunden haben? Also 25 pro Monat? Woher bekommst Du neue Kunden? Welche Kanäle musst Du bedienen? Wie lange dauert es, bis über diese Kanäle die ersten Kunden kommen? Wie viele kommen pro Kanal? Was kostet mich der Aufbau?

Kurzum: Bau Dir einen konkreten Maßnahmenkatalog zusammen und setzte Dir zeitliche Ziele, bis wann welche Maßnahme durchgeführt sein muss. Keine Sorge, diese Maßnahmen werden sich über die Monate stark verändern, das ist völlig normal.  Aber plane immer mindestens 4 bis 12 Wochen im Voraus und vergleiche immer mit Deinen Zielen auf Zahlenbasis.

Das Jahr ist vorbei – Ergebnis messen

Ja das ist wichtig! Wie sollst Du wissen, was Du im neuen Jahr besser machen kannst, wenn Du nicht weißt, was Du im alten Jahr falsch oder richtig gemacht hast? Schau genau hin, in welchen Bereichen sich die Investitionen in Form von Deiner Zeit und Geld ausgezahlt haben und wo nicht. Natürlich kannst Du Dich auf Dein Gefühl verlassen, aber als Buchhalter wissen wir um die Magie von Zahlen. Umso besser wäre es natürlich noch, wenn Du ein tolles, visuelles Dashboard hast, das Dir genau zeigt, wo Du wie viel ausgegeben hast. Und das auch noch als Vergleich zwischen Jahren, Monaten und Dekaden (falls Du schon so alt bist). So etwas gibt es natürlich nur bei Albus White.

Share the joy